Online-Zahlungen empfangen

Bitte beachten Sie: Der Zahlungsservice ist noch nicht überall verfügbar. Wir werden Sie kontaktieren, sobald dieser Zahlungsservice für Ihre Unterkunft verfügbar ist.

Artikelabschnitte:

Wenn ein Gast eine Buchung durchführt und der Betrag in Ihrem Namen berechnet wird, erhalten Sie eine virtuelle Kreditkarte zusammen mit den Buchungsdetails von einem externen Zahlungsanbieter. Mit dieser Karte haben Sie Zugriff auf den exakten Buchungsbetrag und Sie können die Karte gemäß dem

Belastungsdatum” belasten. In der Spalte „Status” auf der Seite „Buchungen” im Extranet werden Ihnen die Buchungen angezeigt, die online bezahlt wurden und für die Sie schon die Zahlung vom Gast erhalten haben.

 


Der Rechnungen für Kommissionszahlung ändern sich nicht. Sie zahlen also genauso wie immer Kommission für alle Buchungen.


Jede Zahlung kann bis zu 2 Monate nach der Abreise des Gastes so oft Sie wollen im Extranet angesehen werden. Sie können die Karte bis zu 6 Monate nach Abreise des Gastes noch belasten. Prüfen Sie aber das Ablaufdatum der Karte.


Werden sie nicht. Sie erhalten stets den Betrag den Sie auf der Webseite angegeben haben und das in Ihrer eigenen Währung.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie die Karte in einer anderen Währung als der von Ihnen im Extranet ausgewählten belasten möchten, gelten die entsprechenden Wechselkurse.


Da die Buchungsvereinbarung zwischen Ihnen und dem Gast zum Buchungszeitpunkt eingegangen wird und Sie dem Gast den Betrag in Rechnung stellen, müssen Sie dem Gast beim Check-out eine Rechnung ausstellen. Sie können dies in Papierform, per E-Mail oder auf beiderlei Art und Weise ausstellen.

Bitte beachten Sie, dass Booking.com weder Ihnen noch dem Gast eine Rechnung für die Buchung schicken wird, sondern dass Sie selbst dafür verantwortlich sind.

Der Ort der Rechnungsausstellung kann einen Einfluss auf steuerliche Anforderungen an Sie haben. Wenn Sie Fragen dazu haben, schauen Sie sich bittediesen Artikel zu regionalen Steuern an.


Sie berechnen dem Gast selbst alle zusätzlichen Gebühren, die nicht im Gesamtpreis auf der virtuellen Kreditkarte enthalten sind.

Beispiel:

Kosten, die pro Person berechnet werden, können nicht im Preis auf der Webseite angezeigt werden, sondern Sie müssen diesen zusätzlichen Betrag direkt vom Gast verlangen.

Sie sehen eine Übersicht über die Gebühren, indem Sie auf den blauen Text „Details ansehen” unter den Buchungsgebühren auf der Seite „Buchungsdetails” im Extranet klicken.


BWir helfen Ihnen im Falle einer Rückerstattung bei der Organisation der Rückzahlung an den Gast. Falls Sie für die Buchung Geld erhalten haben, müssen Sie nur den entsprechenden Betrag an die virtuelle Kreditkarte zurücküberweisen. Die Karte wurde Ihnen zur Verfügung gestellt, als der Gast seine Buchung durchgeführt hat und befindet sich in den Buchungsdetails.


Sie können von Ihren Gästen eine Schadenskaution entsprechend der Bestimmungen Ihrer Unterkunft verlangen.


Der Zahlungsanbieter verlangt von Ihrer Bank 2% für die Nutzung der virtuellen Kreditkarte. Wenn Ihnen mehr berechnet wird, wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, um herauszufinden, ob diese eine Vermittlungsgebühr berechnet.


Falls eine Stornierung, Nichtanreise oder Änderung vorliegt und Ihnen noch Geld zusteht, schicken wir Ihnen eine aktualisierte virtuelle Kreditkarte mit der Benachrichtigungs-E-Mail.


Der häufigste Grund für Probleme bei der Belastung ist, dass der falsche Betrag zur Abbuchung angegeben wird.

Prüfen Sie das Aktivierungsdatum in den Buchungsdetails. Sie können die virtuelle Kreditkarte nur an oder nach diesem Tag belasten.

Überprüfen Sie immer den genauen Abbuchungsbetrag. Dieser erscheint ebenfalls in den Buchungsdetails.


Wenn das der Fall ist, liegt das wahrscheinlich daran, dass wir zusätzliche Gebühren wie Tourismusabgaben, die pro Person berechnet werden, nicht im Preis, den wir auf der Webseite anzeigen, einschließen können. Es liegt in Ihrer Verantwortung, diesen zusätzlichen Betrag direkt vom Gast einzufordern.


Eventuell funktioniert der Händler-Code auf Ihrem POS-Gerät (Ihrem Kreditkartenlesegerät) nicht. Wenn Sie ein POS-Gerät beantragen, weist Ihre Bank Ihnen einen Händler-Code (MCC) zu.

Dieser Code spiegelt im Allgemeinen Ihre Unternehmenskategorie wider (Restaurant, Lebensmittelgeschäft usw.).

Um eine virtuelle Kreditkarte für eine Buchung zu belasten, muss Ihr MCC der Unterkunftskategorie 7011 zugeordnet sein.

Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie Ihren POS-Anbieter (für gewöhnlich Ihre Bank) kontaktieren und den MCC an Ihre Unternehmenskategorie anpassen lassen und so virtuelle Kreditkarten für die Beherbergung Ihrer Gäste belasten.

Es kann mehrere Gründe dafür geben, dass die virtuelle Kreditkarte einmal nicht funktioniert. Sollte keiner der oben genannten Gründe zutreffen, können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren.

 

Zurück zur Startseite

Sie finden nicht, wonach Sie gesucht haben?

Wenn Sie mehr Informationen benötigen, schicken Sie uns einfach eine Nachricht über Ihren Connect Posteingang. Wir erhalten diese sofort und bemühen uns, innerhalb von 24 Stunden zu antworten. In dringenden Fällen können Sie uns auch unter den in Ihrem Posteingang angegebenen Telefonnummern erreichen.